Streptokokken B-Abstrich

Wir empfehlen Ihnen, vorsorglich einen B-Streptokokken-Abstrich durchführen zu lassen. Bei positivem Befund kann man verhindern, dass sich Ihr Kind während der Geburt mit diesen Bakterien ansteckt.

Was sind B-Streptokokken?

B-Streptokokken sind Bakterien, die bei 20-30 % aller  Frauen in der Scheidenflora nachgewiesen werden können und in der Regel keine Beschwerden verursachen. Für die Schwangere selbst stellen diese Bakterien keine Gefahr dar, deshalb ist während der Schwangerschaft meistens auch keine Behandlung erforderlich.

Warum sind B-Streptokokken gefährlich?

Eine Gefährdung besteht für das Neugeborene. Wenn B-Streptokokken während der Geburt auf das Neugeborene übertragen werden, kann es an schweren Infektionen erkranken. Gefürchtet ist besonders die durch B-Streptokokken verursachte Hirnhautentzündung.

Wann sollte der Abstrich durchgeführt werden?

Ein Abstrich aus dem Scheidenbereich sollte etwa um die 36. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden. Sind bei der Schwangeren B-Streptokokken bekannt, wird vorsorglich eine Antibiotika-Behandlung der Mutter unter der Geburt vorgenommen.

Sprechen Sie uns in der Praxis auf den B-Streptokokken-Abstrich an. Wir informieren Sie gerne.

© Dr. Dorothee Higgins | Frauenärztin in Alfter bei Bonn
 Chateauneufstr. 5   53347 Alfter   Telefon 0228/641031

Nach oben